Invokavit – Andacht zum 1. Sonntag der Passionszeit

Wochenspruch
„Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.“
1. Joh 3, 8b

Ich tue mich schwer damit, das Böse in Form des Teufels zu manifestieren. Aber wenn wir einmal in dem Bild bleiben, dann lassen sich seine Werke sehr wohl beschreiben: menschenverachtendes Verhalten, Unterdrückung, Unrecht, der schamlose Gebrauch von Lügen. Sachverhalte werden verdreht, bis sich keiner mehr auskennt und Vertrauen nicht mehr möglich scheint. Hass und Hetze vergiften und beschädigen Beziehungen. Immer wieder begegnen mir Menschen, die davon überzeugt sind, dass das Böse siegen wird. Stimmt das? Sind Dreistigkeit und Menschenverachtung stärker als Respekt vor der Menschenwürde?

Unsere christliche Hoffnung ist da ganz eindeutig. Wir glauben an das gute Ende aller Dinge. Das Böse wird nicht das letzte Wort haben. Gottes Sohn hat den Teufel in seine Schranken verwiesen. Die Geschichte der Kreuzigung und der Auferstehung lehrt uns, wie das Böse zu überwinden ist. Es ist der Weg der Liebe, der Barmherzigkeit und der Vergebung.

Die komplette Andacht können Sie unter folgendem Link als PDF herunterladen:
Andacht Invokavit